TuSi verliert Spitzspiel mit 5:10, aber der Sport gewinnt

„Topspiel“, „Spitzenspiel“, „Showdown“, „Stunde der Wahrheit“ all das war zu lesen im Vorfeld der Partie zwischen dem SV Kubschütz und dem TuS Gersdorf-Möhrsdorf. Worum es in dem Spiel ging, war auch allen klar. Kubschütz musste gewinnen, TuSi hätte ein Unentschieden gereicht um Erster zu bleiben. Dass die Gäste mit aller Macht wieder in die 1. Bezirksliga aufsteigen wollen, zeigt allein die Tatsache, dass sie sich in der Winterpause nochmal extrem verstärkt haben. TuSi wollte und konnte da „nur“ mit einer großen Kulisse dagegen halten und so wurde im Vorfeld ein wenig die Werbetrommel gerührt. Das sich einige angekündigt hatten war TuSi klar, dass es dann aber so viele werden sollten, war schon ein wenig überraschend, einmalig und ein geiles Gefühl …

Nun aber zum Spiel. In altbewährter Manier startete man mit den Doppeln und leider mussten sich hier Koschwitz/Wendt mal wieder ihren Gegner mit 3:2 geschlagen geben. Überraschend dagegen aber war, dass „Hara-Kiri“ alias Scharfe/Hasselbach mal wieder das Spitzendoppel der Gäste mit 3:1 schlagen konnten. Durch den 3:2 Erfolg von Garten/Johne war mal also mit 2:1 vorn und so langsam glaubten alle, dass heute hier wirklich was gehen könnte.

Leider verliefen die Einzel allerdings dann nicht mehr so optimal wie die Doppel. Während Koschwitz wieder kein Mittel gegen Fraunheim fand und mit 3:2 verlor, so musste sich auch Scharfe, nach großem Spiel und sogar mit einem Matchball gegen den polnischen Gastspieler der Kubschützer ebenfalls mit 3:2 geschlagen geben. In der Mitte und Hinten gab es jeweils eine Punkteteilung. Wendt drehte noch 0:2 Satzrückstand in einen Sieg gegen Kählig. Garten dagegen war nur zweiter Sieger gegen Schumann. Hinten unterlag Johne Zähr mit 3:2, Hasselbach konnte mit einem klaren 3:0 Sieg gegen Schulten den Halbzeitstand auf 4:5 aus Sicht von TuSi verkürzen.

Knackpunkt in diesem Spiel waren aber die darauf folgenden Spiele im oberen Paarkreuz. Hier musste sich Koschwitz Piekarek und Scharfe Fraunheim mit jeweils 9:11 im fünften Satz beugen. Diesen Schwung nutzen die Gäste und konnten so auch die drei weiteren Partien noch für sich entscheiden. Nur Hasselbach, der auch schon 0:2 hinten war, konnte sich nochmal aufrappeln und auch sein zweites Spiel an dem Abend gewinnen.

Nach 4 Stunden Tischtennis, 9 Fünfsatzspielen und einem geilen Event, stand also ein knapper, aber verdienter 10:5 Sieg für die Kubschützer zu Buche. Am Ende hat TuSi an dem Tag einfach ein wenig das Glück gefehlt, was man in solchen Spielen dann halt auch einfach mal braucht. Dennoch brauch sich glaube keiner was vorwerfen, denn jeder hat alles gegeben und den fast 60 Zuschauern, bei denen viele das erste Mal da waren, ein paar spannende und schöne Spiele geboten.

CHAPEAU von TuSi für euer Kommen!!!

« 2 von 2 »

Schreibe einen Kommentar